://webweek LiveTV – Interview von Roman Keßler

von Okt 31, 2019Deutsch, Videos & Podcasts

webweek LiveTV // LEGO SERIOUS PLAY // Interview Matthias Renner

In der vierten Folge des ://webweek LiveTV wurde ich von Roman Keßler (Initiator der ://webweek 19) und über LEGO SERIOUS PLAY interviewt. Hier eine Zusammenfassung des Videos:

://webweek LiveTV
Interview von Roman Keßler

Roman Keßler: Jetzt ist LEGO eigentlich nichts Neues, aber LEGO SERIOUS PLAY ist eine ganz neue Methode. Vielleicht kannst du die erst mal kurz erklären? Was macht man bei LEGO SERIOUS PLAY?

Also ganz platt: Wir spielen LEGO, aber wir spielen zielgerichtet. Das heißt, wir versuchen recht komplexe Aufgaben miteinander zu lösen. In der Methode folgen wir einem Prozess: Ich stelle eine Frage und es ist nicht so wie in ein Meeting, dass jeder sofort eine Antwort weiß oder manche eine Antwort wissen und diese erzählen, sondern dass jeder sich die Zeit nimmt als Antwort ein Modell zu bauen.

Was sind das für Fragen, die du da stellst?

Das können Fragen sein wie: „Baue einen Turm“. Also ganz einfache Fragen die aber nach und nach immer komplexer werden. Genau dadurch schaffen wir Wissen aufzubauen, denn wir hören ja was die anderen erzählen und dadurch bekommen wir auch ganz andere Einblicke und ganz andere Ideen. Gebaut wird immer in einem Team und an einem Tisch und am besten sind das 10-12 Leute,  die perfekte Größe.

Also LEGO spielen für Erwachsene. Ich habe auch einmal einen Workshop bei dir gemacht. Ich war ganz begeistert, denn man konnte sich sehr leicht darüber unterhalten, wie es so am Arbeitsplatz zugeht. Eine Frage, die du am Schluss gestellt hast war ungefähr „Baut mal eure Hierarchie nach“ (so ungefähr war die Frage). Ich kann mich ganz genau erinnern, eine Dame hatte etwas gebaut, das war ein großer Turm. Da stand oben jemand drauf und hat von oben die Leute gegängelt, das war sehr, sehr interessant.
LEGO SERIOUS PLAY ist eher zu verorten im Bereich Agilität oder New Work, das heißt was man da eigentlich erwarten sollte, ist nicht zu viel LEGO, richtig?

Jein, ein ganz klares Jein. Ursprünglich kommt LEGO SERIOUS PLAY aus der Strategieentwicklung, man kann es aber in vielen verschiedenen Bereichen anwenden. Es ist einfach nur eine Methode, die keinen Inhalt hat. Ich habe meinen Prozess und die verschiedenen Anwendungstechniken, dabei geht es unter anderem darum, wie ich die unterschiedlichen Modelle miteinander kombiniere. Und damit schaffe ich es, die Methode in unterschiedlichsten Kontexten einzusetzen, sei es in einem Teamworkshop, aber genauso in Design Thinking, das heißt es ist unheimlich vielfältig, wie die Methode verwendet werden kann und das macht es so spannend!

Und auch was du gerade erzählt hast mit diesem Modell und der Hierarchie, da kommen Sachen raus und das ist immer spannend. Ich weiß auch nie was rauskommt, natürlich nicht, weil ich kann, nicht in die Leute reinschauen. Aber du hast durch die Methode eine Möglichkeit sehr, sehr tief zu gehen und Wissen an die Oberfläche zu holen, von dem Du vielleicht gar nicht wusstest, dass du sie wusstest.

Und das Tolle ist ja, dass jeder auch etwas mit LEGO anfangen kann. Also man baut ja mit LEGO und dann erklärt man das. Beispielsweise ist das eine kleine Blume, das ist für mich die webweek, das ist etwas, was schön aufblüht nächste Woche wenn es losgeht am Montag. Und andere Leute bauen das Gleiche und müssen dann erklären was das für sie ist. Auf diese Art und Weise lernt man sich auch kennen und kann so auf dieser Metaebene miteinander kommunizieren?

Absolut. Zum einen achtest du beim Zuhören auf die Modelle, damit gehst Du weg von der Person auf die Modellebene. Das heißt, Du bist sofort auf der Sachebene und es gibt nicht mehr dieses „… Du hast doch schon immer gesagt…“, wie man es vielleicht manchmal in Meetings erlebt hat. Es gibt auch eine gewisse Sicherheit, wenn man anfängt zu erklären, man hat etwas zum Anfassen und man kann es den Leuten zeigen und gleichzeitig beflügelt es. Wir Menschen arbeiten mit Metaphern, damit schaffen wir es komplexe Sachverhalte ganz leicht zu erklären und darzustellen.

Mal `ne dumme Frage: Gibt es denn eigentlich auch PLAYMOBIL® SERIOUS PLAY?

Es gibt tatsächlich was. PLAYMOBIL hat angefangen, das sind weiße Figuren, die man beschriften kann. Ich weiß, dass es das gibt, aber ich habe es noch nicht in der Hand gehabt. Ich hab es nur gesehen.

Und wie läuft das bei den Veranstaltungen? Muss ich da mein eigenes LEGO mitbringen?

Ich habe natürlich alles dabei, für jeden ein LEGO-Set und natürlich haben alle die gleichen Sets. Es ist ganz wichtig, dass in einem LEGO SERIOUS PLAY Workshop jede:r die gleichen Startbedingungen hat.

Wie bist du denn zu diesem Thema gekommen?

Ich habe eine Ausbildung zum Coach gemacht und gerade am Ende der Ausbildung habe ich ein Foto gesehen, mit vielen LEGO-Modellen auf den Tisch. Ich habe eine Freundin gefragt, was das ist. Sie hat mir erklärt, dass das das Sales Team ihres Unternehmens aus der DACH-Region war, die die Vertriebsstrategie für das Folgejahr gebaut haben. In dieser Firma gab es also einen Facilitator, der mit ihnen diese Strategien entwickelt hat.

Ich habe das Foto gesehen, wollte wissen, was das ist und ich wusste genau das muss ich machen und im Jahr darauf habe ich die Ausbildung gemacht.

Hast du denn als Kind besonders viel mit LEGO gespielt?

Ganz normal eigentlich und es ist auch gar nicht wichtig, dass man auf eine große Expertise zurückgreifen muss.

Es ist eine Methode, um das ganze Team mit einzubinden, es gibt niemanden der sich so entspannt zurücklehnen kann während des Meetings, weil er sowieso nichts beizutragen hat. Es bauen alle am Tisch und deshalb wollen sie auch erzählen, was sie gebaut haben. Dadurch, dass jeder baut und jeder zuhört und man immer auf das Modell achtet, ist es unwichtig, wer was gesagt hat. Damit bekommt man auch die unterschiedlichsten Hierarchiestufen an einen Tisch, die sich alle zuhören.

LEGO SERIOUS PLAY eignet sich eigentlich für jeden. Außer ich habe einen ganz dicken Teppich und möchte, dass alles unter dem Teppich bleibt das ist vielleicht das einzige Kriterium wo ich sagen würde in dem Fall lieber kein LEGO SERIOUS PLAY oder wenn ich eine Aversion gegen LEGO habe.

Das volle Programm der ://webweek 19 gibt es unter: https://www.wwrm.de/Programm
👉 Und der YouTube-Kanal von MAKE Rhein-Main


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

://webweek LiveTV – Interview von Roman Keßler (Interview ist auf Deutsch)

Sie wollen mehr Videos? Klar, haben wir für Sie:

👉 Kommen Sie mit und lassen Sie sich ein Bild machen

Hat Ihnen der Artikel gefallen?

Dann teilen Sie ihn gerne.

News

Bleiben Sie immer informiert

Ob Veranstaltungen, fach- oder branchenrelevante Themen – wir berichten Ihnen gerne.